„Der Weg des Lebens
ist begrenzt,
die Erinnerung
jedoch unendlich.

Patientenverfügung-Vorsorgevollmacht-Betreuungsverfügung

Dienstag, 12. März 2019, 18:00 Uhr

Rechtsanwalt Andreas von Hornung aus Karlsruhe spricht über deren Inhalt und Auswirkung im Patientenalltag

Ort: InfoCenter

Bestattung zum Sozialtarif

Donnerstag 21. März 2019, 18:00 Uhr

Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein? Welcher Angehörige ist verpflichtet eine Bestattung zu übernehmen? Dies und andere wichtige Fakten erhalten Sie von Herrn Marcus Abler, Fachanwalt für Sozialrecht und Medizinrecht.

Treffpunkt: InfoCenter     Kostenfrei

 

 

Tatort Karlsruhe - Auftaktveranstaltung zum Lesemonat April

Eröffnungstag unseres Literaturmonats April, beginnt schon am 31.03.2019  

mit einer Matinee zum Tatort Karlsruhe

Sonntag, 31. März 2019

11:00  Blaue Blumen zu Allerseelen – ein Palermo-Krimi

Monika Lustig präsentiert, André Wagner liest

Die Zutaten zu diesem hochliterarischen Noir: ein Palermo, das auch für seinen passioniertesten Kenner nicht fassbar zu sein scheint; scharfgewürzte Ironie, drei Austern sammelnde Burschen in einem Fischervorort, die sich dem Sog der Lawine des Bösen bis auf einen nicht entziehen können; ein atemberaubendes Handlungsgeflecht,, ein Fall mit insgesamt 5 Mordopfern, der sich einer Lösung durch Kommissar Spotorno, letztlich doch entzieht. Autor dieses Romans ist Santo Piazzese, dessen dritter Roman nun endlich auf Deutsch vorliegt.

Große Kapelle

Eintritt Tageskasse: 5 € – inclusive Wein & Kulinaria im Anschluss, in den Räumen des  InfoCenters amHauptfriedhof

gerne auch mit Anmeldung: monika.lustig@edition-converso.com

 

Historische Reise Karlsruher Vergangenheit

Petra Reategui

„Hofmaler. Das gestohlene Leben des Feodor Ivannoff genannt Kalmück“

Donnerstag, 04. April  2019 um 18:00 Uhr

Die Autorin Petra Reategui nimmt Sie mit auf eine historische Lesereise zu den Wurzeln des badischen Hofmalers Feodor Ivannoff, der als Kind um 1770 seinem Volk entrissen wurde und über Sankt Petersburg und Darmstadt unfreiwillig an den Karlsruher Hof gelangte. Was wohl kaum jemand für möglich gehalten hätte: Der Nomadenjunge von den Ufern des Kaspischen Meers wurde einer der besten Figurenzeichner seiner Zeit. Doch obwohl gesellschaftlich anerkannt und eng befreundet mit dem späteren Architekten und Oberbaudirektor Friedrich Weinbrenner und vielen anderen Künstlern der Epoche, blieb Feodor, der Kalmück, immer auch Außenseiter.

In den Räumen des InfoCenters

Eintritt frei- eine Spende ist willkommen

Thema TRAUER - Frühstückscafé

Beate Großmann

Lese-Trauer-Rundgang: „Weiterl(i)eben“

Samstag, 13. April 2019 um 11:00 Uhr

Wenn der Tod eines geliebten  Menschen einem den Boden unter den Füßen wegreißt, beginnt für Trauernde ein ungewolltes Leben das unvorstellbar erscheint. Immer mit der Frage. Wie soll es weitergehen?

Wie lebt und liebt man weiter, nach dem Tod eines geliebten Menschen?
Nach dem Tod ihres Sohnes und aus der Trauer heraus beschreibt Beate Großmann in ihrem Buch "WEITERL(I)EBEN" mit bewegenden und berührenden Texten, das Weiterleben und den Weg durch alle Tiefen der Trauer bis hin zu einem wieder lebenswerten und liebenswerten Leben.
Es ist ein Buch über die Trauer und den Tod und die Liebe und das Leben.

Im Anschluss führt Sie Frau Christiane Dietz  nach einer kleinen Pause durch den Symbolischen Trauerweg. Wer trauert geht einen schweren Weg:

Den eigenen Weg, das Leben neu zu finden und zu gestalten.

Mit dem "Lebensgarten" und seinem symbolischen Trauerweg wurde auf dem Karlsruher Hauptfriedhof eine besondere Form der individuellen Trauerarbeit entwickelt, ein Weg mit vielen Stationen - zum Innehalten, Rückkehren, Vorwärtsschreiten, Nachdenken, Erkennen, Aufatmen, Loslassen und Loswerden.

Feierabend - Lesung

Christina Bohnert

Teestunde:„OHNE DICH und doch mit Dir"

Freitag, 26. April 2018 um 17:30 Uhr

Unseren Lesemonat lassen wir mit einer Teestunde ausklingen
Nicht irgendein Trauerbuch, sondern ein Buch auf und für das LEBEN, ein Mut-Buch für das Weitergehen, auch wenn es noch so schwer erscheint.

Es beschreibt die Reise einer Mutter, die ihr Kind durch einen tödlichen Unfall verliert.
Christina Bohnert schreibt über ihre eigene Trauer, ihre Trauerverarbeitung, über die vielen Vorzeichen, über Wunder und Zeichen, die sie mit Kay erlebt, über Hilfsangebote von Fachkräften, von Trauergruppen und den verschiedenen Trauerphasen nach dem Modell von Verena Kast.

In den Räumen des InfoCenters

Eintritt frei - Spende ist willkommen